Keine KategorieKennenlernenLexarMicro SDSanDiskSpeicherkarteSpeichermedienTranscend

Speicherkarten erklärt

0
Speicherkarten

Die richtige Speicherkarte zu finden kann sich oft als sehr kompliziert herrausstellen, doch mit Hilfe einiger nützlicher Informationen kann dies zum Kinderspiel werden! Hierbei sollten nicht nur Format un Kapazität berücksichtigt werden, wichtig ist den eigendlichen Verwendungszweck zu bedenken. Nur dann kann die passende Karte gefunden werden.

 
Übliche Speicherkarten Formate

Innerhalb der letzten Jahre sahen wir diverse Formate kommen und gehen, doch zwei wesentliche erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit: Secure Digital (SD) und CompactFlash (CF).
Secure Digital ist definitiv das welweit bekannteste Format. SD Karten können in diversen Kameras gefunden werden. Von einfachen Digital – und Videokameras bis hin zu hochwertigen, professionellen DSLR Kameras, die meisten haben heutzutage einen SD Karten Steckplatz. Die Variante für’s Handy (und andere mobile Geräte) ist MicroSD. Hinsichtlich technischer Spezifikationen halten sie sich an die des großen Bruders, doch sind sie wesentlich kleiner und designed für die Benutzung im Handy oder Tablet.

Das zweite, weit verbreitete Format ist CompactFlash. CF Karten sind werden generell von den Profis bevorzugt, wegen ihrer Haltbarkeit und größe. Oft werden sie in professionellen DSLR – und Cinema Kameras benutzt

 

Speicherkarten Jargon entschlüsselt!

Speicherkarten unterscheiden sich leider nicht nur in Format. Auch gibt es einige Symbole und Abkürzungen die in Sachen Kapazität und Leistung einen großen Unterschied machen können! Wie schon gesagt, wenn man diese prüft ist es wichtig zu wissen wofür die Karte eingesetzt werden soll (Fotos? HD Videos? Kurze Clips oder das Speichern von Apps und anderen Dateien?).
 
Kapazität: Genau wie USB Sticks haben Speicherkarten verschiedene Kapazitäten, gemessen in Gigabytes (GB). Diese sind meist auf der Vorderseite der Karte zu finden. Um so höher die Kapazität um so mehr kann gespeichert werden. Wenn Ihr also beim Wander- oder Camping Trip einige Erinnerungsfotos schießen wollt ist nicht viel Speicher benötigt. Wollt Ihr jedoch Videos aufnehmen (und speichern) ist eine Karte mit hoher Kapazität dringend erforderlich.
x-Geschwindigkeiten: Das “x” wurde ursprünglich von Lexar benutzt, wird aber mittlerweile von einigen Marken genutzt. Einfach – um so größer die Zahl vor dem „x“, um so leistungstärker die Karte. Jedes „x“ representiert 0.15MB/s, eine SD Karte mit Wert 2000x hat demnach eine Geschwindigkeit von ca. 300MB/s.
Leistung: Die Leistung der Karte ist definiert durch die Geschwindigeit mit der Dateien gespeichert und wieder abgerufen werden können. Diese werden mit “Schreib“ und “Lese“ beschrieben.
“Schreib” Geschwindigkeit: Gibt an wie schnell Fotos (innerhalb der Kamera) auf der Karte gespeichert werden
“Lese” Geschwindigkeit: Gibt an wie schnell diese Fotos wieder abgerufen werden können (z.B. beim Transfer zum PC)
Geschwindigkeits Klasse: SD Karten haben zusätzlich Symbole (auf den eigendlichen Karten) um die Geschwindigkeit weiter zu definieren. Diese wurden vom SD Verband entwickelt um Nutzern die benötigte mindest Schreibgeschwindigkeit der Karten zu zeigen. Es gibt zwei Arten von Geschwindigkeitsklassen – „Speed Class“ und „UHS Speed Class“
Speed Class: Gibt an welches die minimum Schreibgeschwindigkeit bei der Aufnahme ist. Diese reichen von Class 2 (langsamste) bis Class 10 (schnellste)
UHS Speed Class: Gibt an wie schnell Daten auf die Speicherkarte übertragen werden können. UHS-I kann Geschwindigkeiten von bis zu 104MB/s erreichen, wobei mit UHS-II satte 312MB/s erziehlt werden können. Innerhalb der UHS Speeed Class gibt es zwei weitere Bezeichnungen: U1 und U3. Diese representieren minimum Schreibgeschwindigkeiten von 10MB/s (U1) und 30MB/s (U3).
Video Performance Guarantee (VPG): VPG ist die CompactFlash Variante der SD Speed Class. Heutzutage hat VPG zwei Werte die die minimum Schreibgeschwindigkeit angeben: VPG-20 und VPG-65. Diese representieren 20MB/s und 65MB/s.

 

Was man beim Kauf der Karte bedenken sollte

Jetzt kennt Ihr den Unterschied zwischen Karten, deren Geschwindigkeiten und Spezifikationen. Doch wie bestimmt ihr welche Karte die richtige für euch ist?
Hier sind ein Paar nützliche Fragen, die ihr euch beim Kauf stellen solltet:
 
Fotografie: Welche Art Fotos schießt Ihr? Action Aufnahmen, Standbilder, oder sogar Videos? Standbilder benötigen meist keine all zu hohen Schreibgeschwindigkeiten, wobei Action Aufnahmen genau das Gegenteil sind. Hier werden Dank schneller Geschwindigkeiten der Karte weniger Aufnahmen verpasst.
Bildformat: Schießt Ihr in JPEG, RAW, oder sogar beidem? Fotos in RAW Format nehmen meist mehr Platz ein auf der Karte, somit wäre eine hohe Kapazität ratsam.

Wie viel, und wie viele: Wie lange wird das Shooting dauern? Die Antwort zu dieser Frage hilft euch zu entscheiden wie viel Speicher Ihr benötigt (und ob eine oder mehrere Karten). Wie jeder Profi Fotograf weiß, sollte immer eine extra Karte dabei sein, für den Fall der Fälle.

Zu guter Letzt, der Kartenleser: In einen guten, hochwertigen Kartenleser zu investieren ist für die Nacharbeit am PC ein Muss! Selbst die schnellste Karte bringt euch nichts in einem langsamen Kartenleser. Falls euer PC/LapTop einen USB 3.0 Steckplatz hat lohnt sich der Kauf eines USB 3.0 Kartenlesers um von den Übertragungsgeschwindigkeiten zu profitieren.

Und gewonnen hat…

Previous article

Der Gewinner

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *